Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mehr Infos | Schließen

Das Schafpaten-Projekt ist im Jahr 2008 entstanden und lässt sich in zwei Bereiche unterteilen. Zum einen die Schafpatenschaft, zum anderen das Wollprojekt. Beide Bereiche sind eng miteinander verknüpft.

Die Schafpatenschaft

Jede Person hat die Möglichkeit, eine Patenschaft für ein Schaf zu übernehmen und kann „seinem“ Schaf einen Namen geben. Die Patenschaft kostet jährlich einen Betrag von 60€ und der Pate bekommt jährlich ein Mehrwertgeschenk im Wert von 20€ zurück. 25€ fließen in eine extra Kasse, mit diesem Geld wird schnelle unbürokratische Hilfe unseren angehörigen Schäfereien gewährleistet (Verteilung/Deklaration). Die Wanderschäferei und die Erhaltung der einzigartigen Landschaft der Wacholderheiden werden gefördert. Weiterhin ist es uns wichtig, die Wollqualität der deutschen Merinolandschafe zu verbessern, z.B. durch den Kauf geeigneter Zuchtböcke.

Das Wollprojekt

Durch die bereits erzielte Verbesserung der Wollqualität, bekommen die Schäfer wieder mehr Geld für die geschorene Wolle. Wir als Garnhersteller kaufen einen Teil der Wolle auf und verarbeiten diese zu einer schönen bedruckte Opal Pullover- und Sockenwolle, die weltweit vertrieben wird.
Es werden deutsche Arbeitsplätze gefördert und erhalten, die Schäfereien werden unterstützt und zusätzlich wird aktiver Umwelt- und Naturschutz betrieben.
Das Schafpatensiegel dokumentiert den Weg der Wolle vom Schäfer bis zum Konsumenten.

Das Schafpatentreffen

das 10. Schafpatentreffen fand am Samstag, 14. September 2019 statt

Ein fantastisches Schafpatentreffen liegt hinter uns. Wir haben uns sehr über die rege Teilnahme und über die vielen interessanten Gespräche gefreut.

Andrea und Charly Smietana haben uns herzlich auf ihrem Schafhof in Steinheim willkommen geheißen, die ersten Blicke in den Schafstall zu den Lämmern waren möglich.
Gut gestärkt mit Kaffee und Butterbrezeln ging es dann, unter der Leitung von Herrn Kühnhöfer, über die Schwarzhälderle zur Schäfhalde  zur Schafpatenherde. Herr Kühnhöfer ist der Naturschutzbeauftragte des Landkreises Heidenheim und kennt die Gegend wie seine Westentasche.
Herr Kühnhöfer berichtete von der engen Zusammenarbeit des Schafhofs mit den hiesigen Forstwirten. Die Arbeit greift ineinander, die Schäfer halten durch die Beweidung die Wacholderheiden frei aber die Wacholderüberschüsse müssen von den Forstwirten begrenzt werden.
Eine weitere Zusammenarbeit gibt es aufgrund der Wiedereinwanderung von Wolf und Luchs in die Steinheimer Heide.
Der Karstboden ist Grund für die besondere Vegetation der Heide, so konnten wir zum Beispiel Silberdisteln und Thymian bestaunen.

Andrea und Charly Smietana haben einen der letzten Höfe, der die Wanderschäferei ganzjährig und sehr gewissenhaft betreibt. Durch die Wanderschaft können die Flächen bis in den kleinsten Winkel sehr gut abgeweidet werden, was bei einer Koppelhaltung unmöglich ist.
Charly und seine Schafherde trotzen jedem Wetter und arrangieren sich mit Hindernissen, wie z.B. Straßen, um die weitläufigen Weideflächen erreichen zu können.

Das große Highlight war natürlich das Erreichen der Patenherde. Schäfer Franz und die beiden Hütehunde haben uns freudig in Empfang genommen. Jeder hatte Zeit, die Schafherde zu beobachten, konnte eventuell sogar ein Schaf streicheln und nebenher Franz und Andrea einige Fragen stellen. Die Schafe nutzen die Wanderpause um ihren Durst zu stillen, die sonnigen Temperaturen haben nicht nur uns durstig gemacht, zum Glück wurden auch wir mit Getränken gut versorgt.

Den Rückweg zum Hof konnte jeder selbst antreten, einige blieben noch bei ihrem Patenschaf, andere kehrten zurück und genossen den sonnigen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen, Grillwurst und Kürbissuppe auf dem Schafhof. Die Lebenshilfe hat sehr gut für unser leibliches Wohl gesorgt. Andrea hatte für uns ein Quiz vorbereitet, wer das Lösungswort richtig hatte, konnte einen von vier Preisen gewinnen.

Zum Abschluss zeigte uns Charly noch seine Künste im Schafscheren.

Wir bedanken uns herzlich bei allen anwesenden Paten, bei Familie Smietana, Herrn Kühnhöfer und der Lebenshilfe für diesen unvergesslichen Tag in Steinheim!

Wir freuen uns auf das nächste Schafpatentreffen am 19. September 2020!

Impressionen

Schafhof Smietana

Unsere Schafpatenherde wird vom Schafhof Smietana betreut, wo auch das jährliche Schafpatentreffen mit Mondscheinmarkt veranstaltet wird. Dort können alle Paten und Interessierte die Schafe und die Arbeit eines Schäfereibetriebes kennen lernen.